Pickel tief unter der Haut treten an vielen Stellen auf. Richtig nervig sind sie vor allem im Gesicht. Denn so schnell wie sie gekommen sind verschwinden sie meist nicht. Daher sollte man ein paar wichtige Punkte beachten.

Ob auf der Wange, am Kinn, Oberarm oder auf dem Rücken: Unterirdische Pickel können ziemlich schmerzvoll sein und umso mehr nerven, wenn man sie falsch behandelt. Sie entstehen im Gegensatz zu herkömmlichen Pickeln oder Mitessern tief unter der Haut und können unbehandelt Wochen oder Monate verweilen. Ein herkömmliches Mittel gegen Pickel wirkt daher oft nicht.

Ursachen sehr vielseitig

Auslöser für Pickel sind verstopfte Poren. Talgdrüsen, die eigentlich Talg als Schutzmittel für die Haut produzieren, können durch Überaktivität die Hautporen verstopfen. Dies findet meist an der Hautoberfläche statt, aber manchmal eben auch tiefer. Stress im Alltag, hormonelle Veränderungen, ungesunde Ernährung aber auch die Genetik können die Talgproduktion beeinflussen. Damit der Pickel wieder verschwindet muss also die verstopfte Hautpore geöffnet werden, damit der Talg sich normal verteilen kann.

Entzündungen vermeiden

Wer einen unterirdischen Pickel ausdrücken oder gar aufstechen möchte, der läuft Gefahr, dass sich der Pickel entzündet. Häufig dauert ein Abklingen dann noch länger und der Pickel ist kurzfristig noch größer und auffälliger. Also vertrauen viele auf altbekannte und bewährte Hausmittel. Diese sind nicht teuer, wirken und haben viele ohnehin zuhause. Und wenn nicht, schadet es nicht das ein oder andere Produkt prophylaktisch zu besorgen.

Zuckerpeeling

Zucker mit Zitronensaft mischen und sanft auf die Haut massieren – die Poren werden dadurch gereinigt.

Diese Haumittel helfen

Zugsalbe: Die entzündungshemmende Salbe besteht aus Schieferöl und zieht Entzündungen an die Oberfläche der Haut. Der Pickel trocknet anschließend aus. Auch Zinksalbe hat diese Eigenschaften.
Zuckerpeeling: Zucker mit Zitronensaft mischen und damit sanft die Hautstelle massieren. Die Hautporen werden dadurch befreit und der Pickel kann leichter abklingen. Mit kaltem Wasser nachreinigen.
Teebaumöl: Mit etwas Wasser verdünnt kann das Öl sanft mit einem Wattepad auf die Haut aufgetragen werden. Das Ätherische Teebaumöl trocknet den Pickel aus.
Heilerde: Diese wird mit etwas Wasser zu einer Paste vermischt und auf die Hautstelle aufgetragen. 20-30 Minuten einwirken lassen und anschließend vorsichtig mit Wasser reinigen.
Dampfbad: Ob in die Sauna oder mit dem Kopf über dem Kochtopf: Wasserdampf befördert unterirdische Pickel sanft an die Oberfläche und öffnet die Poren.

Weitere Hausmittel wie die entzündungshemmende Petersilienmaske, eine warme Kartoffelpackung oder Orangenschalen helfen ebenfalls bei tiefen Pickeln. Wichtig ist allerdings, dass die betroffene Hautstelle stets sauber gehalten und mit einer milden Seife gereinigt wird. Zu guter Letzt braucht man einiges an Geduld, denn über Nacht ist ein unterirdischer Pickel meist nicht verschwunden.

Autor: Bernhard Kröll
Bilder: Pixabay | Fotolia


Hinterlasse eine Antwort