Gerade im Sommer werden die Haare aufgrund der starken Sonne, Meer- oder Chlorwasser oder häufigem Waschen besonders beansprucht. Wir sprachen daher mit Peter Millet – Friseurmeister in Wien –  über Haarschäden, gute Haarprodukte und warum Nachhaltigkeit auch beim Friseur eine wichtige Rolle spielt.

Ob auf der Wange, am Kinn, Oberarm oder auf dem Rücken: Unterirdische Pickel können ziemlich schmerzvoll sein und umso mehr nerven, wenn man sie falsch behandelt. Sie entstehen im Gegensatz zu herkömmlichen Pickeln oder Mitessern tief unter der Haut und können unbehandelt Wochen oder Monate verweilen. Ein herkömmliches Mittel gegen Pickel wirkt daher oft nicht.

Ursachen sehr vielseitig

Auslöser für Pickel sind verstopfte Poren. Talgdrüsen, die eigentlich Talg als Schutzmittel für die Haut produzieren, können durch Überaktivität die Hautporen verstopfen. Dies findet meist an der Hautoberfläche statt, aber manchmal eben auch tiefer. Stress im Alltag, hormonelle Veränderungen, ungesunde Ernährung aber auch die Genetik können die Talgproduktion beeinflussen. Damit der Pickel wieder verschwindet muss also die verstopfte Hautpore geöffnet werden, damit der Talg sich normal verteilen kann.

Entzündungen vermeiden

Wer einen unterirdischen Pickel ausdrücken oder gar aufstechen möchte, der läuft Gefahr, dass sich der Pickel entzündet. Häufig dauert ein Abklingen dann noch länger und der Pickel ist kurzfristig noch größer und auffälliger. Also vertrauen viele auf altbekannte und bewährte Hausmittel. Diese sind nicht teuer, wirken und haben viele ohnehin zuhause. Und wenn nicht, schadet es nicht das ein oder andere Produkt prophylaktisch zu besorgen.

Woraus resultieren diese Schäden?

Der Großteil der Haarschäden resultiert aus der unsachgemäßen Anwendung diverser Haarfärbemittel. Meist handelt es sich um Produkte aus dem Supermarkt, welche nicht nur aggressiv sind, sondern oft viel zu lange einwirken und auch nicht für die vorhandene Haarstärke  und Haarqualität ausgerichtet sind. Jedoch sind nicht immer chemische, sondern auch manuelle Prozesse eine Ursache.

Peter Millet

Peter Millet, Friseurmeister mit eigenem Betrieb in 1170 Wien

Vor allem zu oft und zu heißes Glätten oder Fönen können dem Haar stark zusetzen. Aber auch die Sonne, Chlor und Salzwasser tragen jetzt im Sommer zu Schäden bei.

Wie gehen Sie vor, um geschädigte Haare wieder zu revitalisieren?

Bei strukturgeschädigtem Haar gibt es eigentlich nur eine Möglichkeit: Spitzen die sich bereits auflösen sind nicht zu retten, sie sollten unbedingt geschnitten werden, da sich die Schädigung sonst immer weiter von der Spitze Richtung Grund weiter zieht. Anschließend machen wir eine Intensivbehandlung, die die Haarstruktur erneuert.

Spielen hochwertige bzw. spezielle Produkte für das Haar eine wichtige Rolle?

Ja, das ist das um und auf! Zum einen sollten die für das jeweilige Haar richtigen Produkte und zum anderen nur qualitativ hochwertige Produkte verwendet werden.

Auf welche Inhaltsstoffe sollte man als Konsument achten? Was sollte nicht drin sein?

Diese Frage ist schwer zu beantworten da die Angabe der Inhaltsstoffe der Produkte zumindest ein Chemiestudium voraussetzt um diese zu verstehen! Bevor man versucht dies zu entschlüsseln ist es besser Produkte zu verwenden welche von vornherein diverses ausschließen. Achten Sie darauf dass die Produkte ohne synthetische Silicone, ohne Parabene, hormonfrei, und formaldehydfrei sind.

Sehr bewährt haben sich auch verschiedene Apps am Smartphone wie zum Beispiel Tox Fox. Man scannt den Strichcode und erfährt sofort ob das Produkt bedenklich ist und auch warum.

Vielen Menschen ist es heutzutage wichtig, biologisch und nachhaltig zu kaufen. Wie sehen Sie diesen Punkt bezogen auf Haarprodukte, die häufig nicht ohne Chemie auskommen?

Wir setzen bereits seit Jahren auf low Chemie und sind erfolgreicher als je zuvor. Ganz ohne Chemie geht es beim Färben, bei Dauerwellen oder dauerhaftem Glätten auch bei uns nicht. Aber wir haben uns Produkte gesucht die so wenig wie nur möglich schädliche Inhaltsstoffe beinhalten. Um unseren Kunden stets das Beste zu bieten und dabei ein Zeichen für die Umwelt und unsere Zukunft setzen zu können, haben wir uns entschieden die Naturkosmetikmarke O’right ins Sortiment aufzunehmen. Die Ergebnisse sind viel besser als mit den herkömmlichen Produkten.

Wie sehen Sie das Thema Nachhaltigkeit für sich und Ihren Betrieb?

Das ist ein großes Thema bei uns. Schon seit langer Zeit machen wir uns Gedanken wie viel Müll bzw. mit chemischen Rückständen verunreinigtes Wasser ein Betrieb mit 15 Mitarbeitern produziert. Darum haben wir bereits vor vielen Jahren begonnen zumindest Müll penibel zu trennen. Leider war und ist die Industrie überhaupt nicht daran Interessiert hier beizusteuern. Alleine der Verpackungsmüll ist enorm. Oft hat man jede Farbtube einzeln in Zellophan verpackt dann nochmals zu dritt in Zellophan und zuguterletzt in einer Schachtel, die viel zu groß ist aber dafür mit Unmengen von Plastik aufgefüllt ist.

Mittlerweile gibt es zum Glück Alternativen wie die nachhaltigen Bioprodukte von O‘right. Wir setzen auf diese Produkte, die nicht nur frei von schädlichen Inhaltsstoffen sind, sondern auch die Verpackungen zum Großteil biologisch abbaubar und auch kompostierbar sind. Auch unsere Haarfarben sind auf Sojabasis und haben dieselbe Deckkraft wie herkömmliche friseurexclusive Farben. Unsere neueste Errungenschaft ist eine Whittmore House  Blondierung, welche zu 100% natürlichen Ursprungs ist. Der Hauptbestandteil ist Tonerde und die Ergebnisse sind überwältigend bei optimaler Haarschonung. 

Bedeutet gute Produkte gleich hoher Preis?

Wie bei allem hat  gute Qualität einen höheren Preis, hier stecken schließlich der Großteil der Forschung und das meiste Know-how drinnen. Es lohnt sich aber, bei Haarprodukten auf Qualität zu setzen.

Welche Produkte sollte man für sein Haar im Sommer nutzen?

In der Sonne: Sonnenschutzmittel für das Haar, nach dem Badetag Sommershampoos welche Chlor und Salzrückstände neutralisieren und Sommerpflegen die das Haar mit viel Feuchtigkeit versorgen.

Haben Sie noch einen Haar-Tipp für unsere LeserInnen?

Der gut ausgebildete und geschulte Friseur ist bei jedem chemischen Prozess im Haar der optimale Partner. Es dauert Jahre um das richtige Gespür für Farbe, Pigmentierung des Haares, Wahl der richtigen Produkte und vieles mehr zu erlangen, das kann die Gebrauchsanweisung eines Heimproduktes nicht ersetzen.

Für chemische Behandlungen und trotzdem gesundem Haar setzen Sie bitte auf den Profi und seine Top-Produkte.

Autor: Lukas Winter
Bilder: Fotolia | ZVG


Hinterlasse eine Antwort